Taekwon-Do Berlin-Mitte

Gesundheit durch Bewusstsein für Körper und Geist

TAEKWON-DO ALS NEUES SPORTANGEBOT IN DER SPORTGEMEINSCHAFT BMF 07

TAEKWON-DO INFOABEND

Am Donnerstag, den 14. März 2019 haben Sie von 17:30-19:30 Uhr die Möglichkeit sich kostenlos über Taekwon-Do zu informieren. Der koreanische Taekwon-Do Großmeister Kang, Shin-Gyu reist extra aus Hamburg an um Ihnen die Kampfkunst zu demonstrieren. Prof. Dr. med. Frank Moosig aus Kiel referiert über die gesundheitlichen Aspekte von Taekwon-Do. Im Anschluß gibt es die Möglichkeit den Abend mit koreanischem Fingerfood und Getränken gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am Montag, den 18. März bietet Großmeister Kang, Shin-Gyu einen kostenfreien Schnupperkurs für Taekwon-Do Einsteiger und Interessenten an.

Was ist Taekwon-Do?

Die waffenlose Selbstverteidigung aus Korea vereint Kraft, Schnelligkeit, Flexibilität, Koordination und Ausdauer. Im Unterschied zu vielen anderen Kampfsportarten wird das traditionelle Taekwon-Do ohne Körperkontakt ausgeführt. Das setzt ein hohes Maß an Körperbeherrschung voraus. Durch das ständige Üben gewinnt man mit der Zeit mehr Kontrolle über Körper und Geist und lernt, seine Kräfte zielgerichteter einzusetzen.

Auch wenn die individuelle Entwicklung der Persönlichkeit im Vordergrund steht, ist das ausdauernde Üben in der Gruppe unverzichtbar für das Erlernen der kraftvollen, dynamischen Techniken. Die zum Teil komplexen Bewegungsabfolgen verlangen neben Ausdauer und Koordination auch geistige Konzentration. Genau darin liegt das eigentliche Ziel: Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Aufbau des Trainings

Jedes Training beginnt mit einem intensiven Aufwärmen der Muskulatur und kräftigenden Dehnübungen. Fester Bestandteil dabei und Kern des Taekwon-Dos sind die Hyongs (Formlauf). Das sind Bewegungsabläufe unterschiedlicher Komplexität, die die Grundtechniken der Bewegung immer wieder neu kombinieren. Selbstverteidigung und Freikampf gehören ebenso dazu wie Kraftaufbau und Technikschulung.

Rituale sorgen für einen festen Rahmen und geben Sicherheit und Zusammenhalt. Dazu gehört zum Beispiel das Verneigen vor dem Übungspartner. Es artikuliert Respekt und dient der eigenen Sammlung und Konzentration. Oder das höfliche Begrüßungszeremoniell zu Beginn. Es stimmt auf das bevorstehende Training ein: ab jetzt wird Taekwon-Do geübt. Die Zeit, in der man sich nur auf sich konzentriert.

Kurz: Das traditionelle Taekwon-Do ist Bewegung in Körper und Geist.



Anmeldung & Ansprechpartner vor Ort:
Herr Marco Zucker, Tel: (030) 18682-1998



Nachlese über einen Infoabend über Korea im Deutschen Bundestag